Dienstag, 8. November 2016

Book Symposium: Ethics and the Endangerment of Children's Bodies, Universität Salzburg, 2. Dezember 2016

Ethics and the Endangerment of Children's Bodies (Palgrave Macmillan 2016)
by Gunter Graf and Gottfried Schweiger

09.00 Welcome and very short introduction by Gunter Graf and Gottfried Schweiger
09.20 Comments by Nicolas Brando (Leuven) and Sabine Hohl (Graz)
10.10 Discussion
10.45 Break
11.00 Comments by Gideon Calder (Swansea) and Luara Ferracioli (Amsterdam)
11.50 Discussion
12.30 Lunch
13.15 Comment by Johannes Drerup (Koblenz-Landau)
13.40 Discussion
14.30 End

Date: 2 December 2016, 9.00-14.30
Place: Centre for Ethics and Poverty Research, University of Salzburg, Moenchsberg 2a, 5020 Salzburg

Info about the book: https://www.palgrave.com/us/book/9783319402123

Registration is free, limited places are available. Please email Gunter Graf at gunter.graf@sbg.ac.at if you wish to attend.

Organized as part of the research project "Social Justice and Child Poverty", funded by the Austrian Science Fund (FWF): P26480, more info here: www.uni-salzburg.at/zea/childpoverty

Mittwoch, 19. Oktober 2016

CfP: Workshop zu Verletzlichkeit und Kindheit, III. Treffen des Netzwerks Philosophie & Kindheit, 16. & 17. November 2017, Universität Salzburg

Call for Papers:

Verletzlichkeit und Kindheit

III. Treffen des Netzwerks Philosophie & Kindheit

Im Rahmen der V. Tagung für Praktische Philosophie, 16. & 17. November 2017
Universität Salzburg

Verletzlichkeit ist eine jener Eigenschaften, die Kindern zugeschrieben wird, um ihren Unterschied zu Erwachsenen zu markieren und die auch als normativ bedeutsam angesehen wird. Die besondere Verletzlichkeit von Kindern ist jedoch durchaus umstritten, da es einerseits andere Personengruppen gibt, die ebenfalls als besonders verletzlich bezeichnet werden können (wie z.B. Menschen mit Behinderungen, kranke und gebrechliche Menschen) und andererseits die Gruppe der Kinder äußerst heterogen ist. Ein Jugendlicher und ein Kleinkind weisen stark unterschiedliche Grade der Verletzlichkeit auf und werden dennoch beide der Gruppe der Kinder zugeordnet. Es ist auch festzuhalten, dass alle Menschen bestimmte Formen der Verletzlichkeit teilen. Eine Kritik der besonderen Verletzlichkeit von Kindern kann auch die Stoßrichtung verfolgen, die Zuschreibung von Verletzlichkeit als rhetorisches Instrument zur Rechtfertigung von paternalistischen Maßnahmen zu hinterfragen.

Das Ziel dieses Workshops ist es, die Kategorie und das Konzept der Verletzlichkeit zu reflektieren und in seiner Anwendung auf Kinder zu hinterfragen. Damit sind zumindest drei Themenbereiche angesprochen: (a) Was bezeichnet Verletzlichkeit und in welchem Zusammenhang steht es zu anderen (normativen) Konzepten? (b) Inwieweit sind Kinder besonders verletzlich und wie kann und sollte diese Verletzlichkeit theoretisch beschrieben werden? (c) Welche normativen Konsequenzen folgen aus der besonderen Verletzlichkeit von Kindern bzw. der Zurückweisung der These von der besonderen Verletzlichkeit?

Abstracts im Umfang von ca. 350 Wörtern bitte bis 1. Juni 2017 an gunter.graf@sbg.ac.at

Für jeden Vortrag sind 45 Minuten inkl. Diskussion reserviert. Das Netzwerk übernimmt für die Vortragenden die Tagungsgebühr (30 €) für die V. Tagung für Praktische Philosophie!

Wir bitten darum, diesen CfP an interessierte KollegInnen und Studierende weiterzuleiten. Vielen Dank.

Weitere Informationen zur V. Tagung für Praktische Philosophie

Weitere Informationen zum Netzwerk „Philosophie & Kindheit“:

Dienstag, 11. Oktober 2016

"Kinderethik" von Christoph Schickardt, zweite Auflage


Das Buch "Kinderethik: Der moralische Status und die Rechte der Kinder" von Christoph Schickardt ist in einer zweiten, überarbeiteten und ergänzten Auflage erschienen.

Weitere Informationen zum Buch sind auf der Webseite des Mentis Verlages abrufbar.

Mittwoch, 21. September 2016

Stellenausschreibung

Am Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung sind ab dem 1.1.2017
zwei Mitarbeiterstellen im Rahmen des von Prof. Christina Schües und Prof. Christoph Rehmann-Sutter geleiteten DFG-Forschungsprojektes Meanings and Practices of Prenatal Genetics in Germany and Israel (PreGGI) zu besetzen.

Weitere Informationen finden sie hier.

Dienstag, 6. September 2016

Workshop "Was ist ein Kind" in Salzburg

Am 29. und 30. September findet in Salzburg ein Workshop zum Thema "Was ist ein Kind?" statt. Die Veranstaltung findet im Rahmen der IV. Tagung für Praktische Philosophie statt und ist gleichzeitig das zweite Treffen des Netzwerkes "Philosophie und Kindheit".


Folgende Beiträge stehen auf dem Programm:

Thomas Grote & Minkyung Kim: Kindheit - jenseits von Biologie und Kultur
Johannes Giesinger:  Die soziale Konstruktion von Kindheit als Problem der Ethik
Markus Kluge & Maksim Hübenthal: Zur Möglichkeit einer ontologischen Perspektive auf Kinder und Kindheit
Rebecca Gutwald: Was ist ein Kind? Eine Capability-Perspektive
Rhea Seehaus & Eva Tolasch: Was ist ein Kind? - Verletzlichkeit als Leitkategorie in der Konstruktion von Ungeborenen
Christina Schües: Verletzlichkeit des Kindes?
Johannes Drerup: Was ist eine gute Kindheit?
Alexander Bagattini: Kindeswohl und zukunftsgerichteter Paternalismus
Michael Wutzler: Die Problematisierung des Kindeswohls
Leonhard Weiss: „Neuankömmlinge“, die Revolutionäres bringen - und Konservatives brauchen. Zum Verständnis von Kindheit und Erziehung bei Hannah Arendt

Informationen zur  IV. Tagung für Praktische Philosophie finden sich hier.

Mittwoch, 8. Juni 2016

CfP: Special Issue on Family Ethics, Nordic Journal of Applied Ethics

Nr 1/2017: Special Issue on Family Ethics
Guest editors: Steinar Bøyum and Espen Gamlund
Deadline for submission: November 7, 2016

The family is a central institution in most societies, including liberal democratic ones. Most importantly, it is the home of intimate relationships between parents and children. There are two main normative dimensions to this relationship. First, there is the moral relation between parents and their children, which is governed by certain duties and rights, such as the rights of children to receive care, and the corresponding duties of parents to provide care for their children. Parents are also considered to have certain rights with respect to their children, such as the right to decide what kind of education their children should receive. But what is the proper scope of these parental rights? How do we balance these rights against the interests and rights of the children?

Second, the relation between parents and children must also be seen in a wider social context. Which rights and duties do parents have with respect to their children when their decisions affect other people and society at large? What is the scope of parental partiality? How should parental rights be balanced against social justice? Should, for instance, parents be allowed to establish private schools or home-school their children, even when this contributes to social inequality?

In this special issue, we welcome papers that address normative questions concerning the relationship between parents and children in the context of the family. The papers can explore theoretical questions about the duties and rights of parenthood, or the interests and rights of children, or they can explore more applied questions about the family in the context of education, health, or social justice.

All further information on the homepage:

http://www.ntnu.no/ojs/index.php/etikk_i_praksis/announcement/view/21

Montag, 2. Mai 2016

Publikation: Justice, Education and the Politics of Childhood (Springer 2016)

Ein neuer Band zur Philosophie der Kindheit ist bei Springer erschienen (Hrsg. von Johannes Drerup, Gunter Graf, Christoph Schickhardt, Gottfried Schweiger). Der Band basiert lose auf einem Workshop in Manchester aus dem Jahr 2014.


http://www.springer.com/us/book/9783319273877



Inhaltsverzeichnis:
Part I The Ethics of Childhood: Autonomy, Well-Being and Paternalism
  • Constructing Children’s Rights Colin Macleod (University of Victoria)
  • Future-Oriented Paternalism and the Intrinsic Goods of Childhood Alexander Bagattini (University of Düsseldorf)
  • Who gets to decide? Children’s competence, parental authority, and informed consent Allyn Fives (UNESCO Child and Family Research Centre)
  • Capacity, Consistency and the Young Nicholas Munn (University of Waikato) Eating Disorders in Minors and the Role of the Media. An Ethical Investigation Christoph Schickhardt (University of Heidelberg)

Part II Justice for Children
  • Equality of what for children Lars Lindblom (Umeå University)
  • Social Policy and Justice for Children Gottfried Schweiger (University of Salzburg)/ Gunter Graf (University of Salzburg)
  • The Politics of the Level Playing Field. Equality of Opportunity and Educational Justice Johannes Drerup (University of Münster)
  • Child psychological abuse, public health and social justice: the Cinderella Law debate Mar Cabezas (University of Salzburg)
  • Epistemic injustice and children’s well-being Christina Schües (University of Lübeck)

Part III The Politics of Childhood
  • Cultural Minorities and the Lives of Children Josephine Nielsen (Queen’s University)
  • Civic Education: Political or Comprehensive? Elizabeth Edenberg (Vanderbilt University)
  • “I can’t tell you exactly who I am …”: The creation of childhood and adulthood in F. Scott Fitzgerald’s short story The curious case of Benjamin Button Nicole Balzer (University of Münster)
  • Education for Autonomy in the Context of Consumer Culture Philip Knobloch (Ruhr University Bochum)
  • “My Place”? Catholic Social Teaching and the Politics of Geborgenheit Clemens Sedmak (King’s College London/ University of Salzburg)